Ihr Textertipp: Wie Sie mit Powerpoint begeisternd präsentieren

Was bleibt nach einer geschlagenen Powerpoint-Schlacht? Ein müdes Plenum oder ein begeistertes Publikum? Gibt es Erfolgs-Garanten für richtig gute Folien? Wieso eine gute Präsentation mit einem gelungenen Verkaufstext viel gemeinsam hat, lesen Sie im Textertipp.

Was für den Verkaufstext gilt, gilt auch für Powerpoint-Präsentationen. Nämlich altbekannte Grundlagen: Nur wer seine Informationen auf den Punkt bringt, schafft es in Kopf und Ohr seiner Zuhörer und -seher. Klare und verständliche Informationen landen dort schneller, als alles Abstrakte. Kleine Texthäppchen „schmecken“ uns besser als lange Textpassagen. Kleines Helferlein, das vor überladenen Folien schützt: Die Formel 6 → / 6 ↓. Sie sagt: Horizontal nicht mehr als sechs Zeilen Text, vertikal höchstens sechs Wörter. Pro Folie.

In beiden Dialogen - mündlich wie schriftlich - stellen wir uns ziemlich viele Fragen. Zum Beispiel: Wieso übersteigt Produkt A Produkt B deutlich im Preis? Was ist das Besondere daran? Ist der Preis denn auch gerechtfertigt? Was kann A besser als B? Oder um es kurz zu machen: Welcher besondere Vorteil rechtfertigt den teureren Preis?

Sie sehen: Sehr schnell sind wir beim eigentlichen Kern der Sache – Vorteile! Sie beschreiben oder grenzen Produkte nicht nur voneinander ab, sondern helfen, ein Produkt ganz nah an unsere Erwartungshaltung zu bringen. Im besten Fall zeichnen sie ein sehr konkretes Bild, wie wir profitieren. Erst wenn es vorstellbar wird, lassen wir uns darauf ein. Und gleichzeitig ist das werbepsychologisch ein alter Bekannter: Nicht schlechter, sondern besser soll es werden. Wer investiert, möchte belohnt werden. Soweit die einfachste aller Verkaufstheorien. Aber: Zielpersonen denken nicht alle gleich, haben unterschiedliche Produkt- oder Branchenkenntnis, abweichende Bedürfnisse und Wünsche oder kurzum: sie sind mündiger als je zuvor und bringen viele verschiedene Einwände hervor. Und jeder davon ist erst einmal wichtig.

Eine Formel für die Gestaltung

Diese Formel „killt“ textüberladene Folien. Und macht sie einfacher. Sie ermahnt, pro Folie nur das Wesentliche an die Wand zu projizieren. Und schützt den Vortragenden wie Publikum vor „Ablese-Folien“. Sowieso: Was dort flimmert, muss nicht Wort für Wort vorgelesen werden. Die Aufmerksamkeit ist plötzlich dahin – und die Absicht auf einen lebendigen Vortrag verharrt in den Startlöchern. Besser: Die Folien untermauern das Gesagte, leiten ein, führen weiter aus, ergänzen oder sorgen für Überraschung. Und weil Zuseher genauso ungeduldig sind wie Werbeleser, hat das Konsequenzen für die Präsentation:

  • Das Wichtigste wird immer zuerst gesagt.
  • Kurze Aussagen statt langer Textpassagen.
  • Hervorhebungen übermitteln das Wesentliche.
  • Bilder und Symbole sind schneller als Text. Also setzen wir sie bewusst ein und schaffen damit Ankerpunkte fürs Auge.
  • Schnell-Einstiege: In jedes neue Thema leitet eine Einstiegsseite ein. So trennen Sie Inhalte, schließen ein Thema ab, überraschen und ziehen die Aufmerksamkeit nach oben. Und zwar so: Starkes, auffälliges Symbolbild plus kurze und aussagekräftige Headline oder Mini-Schlagzeile. So ziehen Sie mit Tempo, Neugier und Interesse in den nächsten Vortragsteil.
  • Falls Sie mehr zu sagen haben: Verteilen Sie es auf weiterführende Folien. Entzerren Sie. Halten Sie die Dialogskizze ein. Unbedingt! Denn ein Brief sagt’s auch nicht in einem Atemzug.

Das ideale Szenario: Folie erscheint – Inhalt wird schnell erfasst – alle Augen sind wieder beim Redner.

Weniger ist deutlich mehr!

Wir neigen dazu, möglichst viele Informationen auf eine Folie zu setzen, anstatt möglichst wenig. Zu viel Text allerdings verschiebt den Mittelpunkt: vom Redner zur Präsentation. Es entstehen längere Lesepausen im Publikum, der Vortrag stockt und wird dann auch noch das Geschriebene vorgelesen, ist es keine freie Rede mehr, sondern eine gemeinsame Lesestunde. Heißt: Zu ausführliche Folien machen den Redner überflüssig, sie booten ihn aus. Die Aufmerksamkeit ist dahin, ehe die erste Folie zu Ende ist. Nicht die Folie soll „reden“, sondern Sie! Nicht sie steht im Mittelpunkt, sondern Sie. Die Folien sind dazu rein Mittel zum Zweck und unterstützen – ersetzen aber niemals den Redner.

Deshalb: Reduzieren Sie den Text auf die wichtigsten Schlagworte bzw. Aussagen. Denken Sie daran: Der Text auf der Folie soll nur einleiten – nicht zu sehr ausführen und jeden Gedanken en detail vorkauen!

Treffen Sie die richtigen Wörter

Die Aufmerksamkeit wird auch gesteigert oder wieder entflammt durch Signalwörter, vertraute Wörter und zielgruppengerechte Sprache. Wichtig: Bei einer abteilungsübergreifenden Präsentation brechen Sie komplizierte Fachbegriffe in eine einfache Sprache herunter; stellen mindestens aber die einfache „Übersetzung“ in den Raum. Wer kein Online-Marketer ist, kann mit ROI, CPV oder PPV nichts anfangen und steigt gedanklich aus.

Gleiches geschieht, wenn sich pro Aufzählungspunkt mehrere Gedanken miteinander mischen. Deshalb: Pro Folie ein themengleicher Gedanke!

Über Bild und Schrift

Die Regeln der formalen Gestaltung gelten auch hier. Deshalb sorgen wir für ausreichend Kontrast zwischen Hintergrund und Schrift, wählen klare Typos (heißt keine verschnörkelten) und davon nicht zu viel (drei Schriftarten sind mehr als genug!), verzichten auf Spielereien (sich drehender Text) und schreiben lieber zu groß, als zu klein. Tipp: Um ein Gefühl für angebrachte Schriftgrößen zu entwickeln, rutschen Sie im Präsentationsmodus gute zwei Meter vom Bildschirm zurück. Alles lesbar? Prima!

Achten Sie auch darauf, nicht durchgängig alles in Großbuchstaben, kursiv oder per Unterstreichung zu setzen. Es hemmt und ist schwerer auf- und wahrnehmbar.

Kurzum – auf den Punkt gebracht

Überlegen und formulieren Sie für sich, was die zentrale Aussage Ihrer Präsentation ist. Was die Zuhörer erwartet. Wie sie davon profitieren. Was sie mitnehmen. In einem Satz. Das eine wesentliche Merkmal, auf das man sich freuen kann. Gleichzeitig haben Sie einen roten Faden in der Hand und führen zielgerichtet durch die Folien. Noch besser, wenn Sie den besonderen Vorteil der Präsentation aufschreiben und dieses Stichwort als Moderationskarte oder Hinweis auf den Tisch legen. Das hilft, beim Thema zu bleiben.

Übrigens: Wie Sie leicht und verständlich texten und das Wesentliche auf den Punkt bringen, lernen Sie im Texterseminar. Zum Beispiel am 19. + 20.03. in Düsseldorf. Die Details und mehr Termine finden Sie hier.