Tipps für das E-Mail-Marketing

Laut Direkt-Marketing-Monitor der Deutschen Post steigen die Ausgaben für das Online-Marketing stetig: Wer aber E-Mails zum kostengünstigen Marketing-Instrument machen möchte, muss einiges beachten. In diesem Extra lesen Sie Tipps, was für das E-Mail-Marketing wichtig ist. Gleichzeitig ist es ist ein Auszug aus dem Fachbeitrag von Uwe-Michael Sinn in der Marketing-Attacke.

1. Halten Sie Ihre Texte kurz, knapp und verständlich

E-Mails werden gescannt und nicht gelesen. Die Gründe: Lesen am Bildschirm ist anstrengender und häufig fehlen Zeit und Geduld zur ausführlichen Lektüre.

Kurze, knappe Texte auf den Punkt sind die Lösung. Den meisten Menschen fällt das Lesen am Computer wesentlich schwerer. Als Folge sinkt die durchschnittliche Lesegeschwindigkeit um circa. 20 bis 40 Prozent. Aus diesem Grund lesen die meisten Menschen keine langen Texte im Internet. Die Lösung: Schreiben Sie kurze, knappe Texte mit klaren Botschaften, die leicht verständlich sind. Strukturieren Sie Ihre Texte zudem mit starken Überschriften, die zum Weiterlesen anregen. Sie möchten erklärungsbedürftige Themen in Ihrem Newsletter behandeln? Kein Problem: Motivieren Sie Ihre Leser mit kurzen Einstiegstexten zum Weiterlesen des Beitrags auf einer eigenen Landeseite.

2. Ihr Kunde sucht den aktiven Dialog? Machen Sie mit!

E-Mail-Marketing ist keine Einbahnstraße, sondern die Aufforderung zum Dialog. Nutzen Sie diese Chance und reagieren Sie auf die Kontaktaufnahme Ihrer Kunden mit einer Antwort. Die E-Mail ist ein Dialogmedium. Es kann Ihnen also durchaus "passieren", dass Ihnen Empfänger Ihrer Mailings antworten wollen. Sorgen Sie daher dafür, dass diese Mails auch bei Ihnen ankommen und beantwortet werden. Vermeiden Sie in diesem Zusammenhang auch Absenderadressen wie blackhole@newsletter.de, noreply@newsletter.de oder wastebasket@newsletter.de. Jede Kontaktaufnahme Ihrer E-Mail-Empfänger ist eine Chance für Sie.

3. Sorgen Sie dafür, dass Ihre E-Mails richtig angezeigt werden

Wissen Sie, welche E-Mail-Clients Ihre Empfänger benutzen? Oder werden Ihre Mailings überwiegend in Freemailern wie GMX oder WEB.DE geöffnet? Eigentlich egal, entscheidend ist, dass Ihre E-Mails immer richtig angezeigt werden.

Mit dem Design und den Inhalten Ihrer Mailings verfolgen Sie ein klares Ziel: Sie wollen erfolgreich E-Mail-Marketing betreiben – das heißt Kunden informieren und binden, Umsätze generieren und mit jeder E-Mail auch Ihr Image stärken. Achten Sie daher darauf, dass Ihre Botschaften auch richtig und verständlich ankommen. Kein leichtes Unterfangen, denn die verschiedenen E-Mail-Clients und Freemailer stellen Mailings unterschiedlich dar. Testen Sie die Darstellung Ihrer E-Mails daher vor dem Versand in den gängigsten Programmen inklusive der verbreitetsten Versionen und Freemailern. Im Business-to-Business sollten Sie natürlich auch Lotus Notes nicht vergessen.

4. Individualisieren Sie Ihre Mailings so weit wie möglich

"Sehr geehrte Damen und Herren, nutzen Sie die Chancen, die sich Ihnen mit individualisierten Mailings eröffnen. Dieser Tipp wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig."

Relevanz und Individualisierung sind untrennbar miteinander verbunden. Relevanz erzeugen Sie ausdrücklich auch durch die individuelle Ansprache Ihrer Empfänger. Dazu gehört auch die persönliche Anrede zu Beginn Ihrer Mail sowie teilweise bereits in der Betreffzeile und im Text, Ihre persönliche Unterschrift und teilweise auch Bilder des Ansprechpartners beziehungsweise Absenders. Ein besonderes Highlight bei der Individualisierung von Mailings sind übrigens personalisierte Bilder – gerade mit ihnen lässt sich hervorragend Distanz überbrücken und aus einer Massenkommunikation ein persönlicher Dialog entwickeln.