Faksimile - Lexikon der Textakademie (copy 1)

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Faksimile

Der Begriff Faksimile leitet sich vom lateinischen „fac simile“ ab und bedeutet „mache es ähnlich“. Vor allem von historisch oder künstlerisch wertvollen Dokumenten werden häufig Faksimiles erstellt. Dazu zählen unter anderem Handschriften, Frühdrucke und Bildvorlagen. Ziel ist eine möglichst sorgfältige und originalgetreue Abbildung der Vorlage.

Nicht verwechselt werden darf die Bezeichnung Faksimile mit dem Begriff Nachdruck. Dieser meint eine Abbildung der entsprechenden Vorlage in einem nicht originalgetreuen Layout.

 

Bevorzugte Techniken der Herstellung von Faksimiles sind der Holzdruck, der Lichtdruck und der fotomechanische Nachdruck. Meist wird jedoch das fotografische Reproduktionsverfahren eingesetzt. Die exakteste Abbildung liefert der rasterlose Lichtdruck, der technisch allerdings aufwendig ist.